Aktualisiert am 21. Juli 2021
  • Sven 

Pinterest Marketing 2021: 12 einfache Schritte für mehr Traffic

Der unglaublich einfache Weg mit Pinterest Marketing zu viel Traffic.

Jetzt den Beitrag teilen!

Pinterest gehört zu meinen bevorzugten Social-Media-Kanälen.

Eigentlich ist es auch eher eine visuelle Suchmaschine, als ein Social-Media-Kanal. Denn, die Interaktionen mit anderen Teilnehmern halten sich hier in Grenzen.

Pinterest wird von Menschen genutzt (ca. 80% davon sind Frauen), die Lösungen für ihre Probleme suchen.

Dein Ziel sollte also sein, diese Lösungen zu liefern.

Einige Themen bieten sich für dein Pinterest Marketing besonders an. Darunter z.B. do it yourself Inhalte, Rezepte oder auch kreative Angebote.

Hier erfährst du, wie du ein Account erstellen kannst. Worauf es bei der Gestaltung der Pins ankommt. Wie du Pinterest am besten nutzt, um deinen Blog bekannt zu machen und vieles mehr.

Warum solltest du Pinterest nutzen?

Gerade am Anfang deines Blogs ist Pinterest Marketing Gold wert. Aber nicht nur am Anfang!

Du hast deinen neuen Blog aufgebaut. Die ersten Blogbeiträge sind bereits geschrieben und veröffentlicht. Aber niemand verirrt sich auf deinen Blog?

Das geht jedem am Anfang so.

Im Folgenden findest du Tipps, um diese Herausforderung zu meistern.

Inhaltsverzeichnis

Pinterest Account einrichten

Wenn du dich nun entschlossen hast einen Pinterest Account zu erstellen, dann mach es gleich richtig und erstelle einen Business Account.

Dadurch bekommst du Zugriff auf Pinterest Analytics und kannst, unter anderem, folgendes sehen:

  • Wie oft deine Pins ausgespielt wurden
  • Die Größe deiner Zielgruppe
  • Wer deine Zielgruppe ist (Alter, Geschlecht, …)
  • Mit welcher Suchintention deine Zielgruppe dich besucht
  • Wie oft deine Pins angeklickt wurden
  • Welche Pins wie oft weiter gepinnt wurden

Aber das war es noch nicht, es gibt noch vieles mehr. Und das Beste: Es ist komplett kostenlos.

Du hast auch die Möglichkeit Pins zu bewerben, aber das musst du nicht.

Ein Business Account ist Pflicht, wenn du mit Pinterest etwas erreichen willst!

Pinterest Business Account anlegen

Jetzt wo klar ist, dass du um ein Pinterest Business Account nicht herumkommst, geht es um das erstellen und einrichten eines solchen Accounts.

Erstelle also einen privaten Account, den du in ein Business Account umwandelst oder erstelle gleich ein Business Account.

Vielleicht möchtest du ja noch einen privaten Account haben um einen bunten Mix zu pinnen.

Für den Business Account empfiehlt sich ein bestimmtes Thema.

Das Thema deines Unternehmens.

Du hast aber auch hier die Möglichkeit mit geheimen Pinnwänden, die nicht öffentlich einsehbar sind, zu arbeiten.

Profil

In deinem Profil legst du folgende Dinge fest. Du kannst auch alles im Nachhinein noch ändern.

  • Angezeigter Name
  • Kurzinfo
  • Website
  • Benutzername
  • Öffentliche E-Mail-Adresse
  • Öffentliche Telefonnummer
  • Adresse eines Geschäfts

Name

Der Name repräsentiert dein Unternehmen und sollte daher natürlich dessen Namen tragen.

Am besten du schreibst auch gleich ein kurzes Statement dahinter. Um was geht es bei dir? Was ist dein Hauptthema?

Beispiel: BlogFuchs | Blog erstellen für Anfänger

Dadurch sieht jeder direkt um was es bei dir geht.

Außerdem ist der Name auch SEO relevant!

Kurzinfo

In der Kurzinfo gibst du einen Überblick was für Themen bei dir gefunden werden können.

Einen kurzen Anriss hast du ja schon bei deinem Namen stehen.

In der Kurzinfo beschreibst du was von dir und deinen Boards zu erwarten ist. Hier ist es sinnvoll genug Keywords einzusetzen. Also die wichtigsten Wörter oder Wortphrasen über die du gefunden werden möchtest.

Ob du dabei einen Fließtext oder kurze Stichpunktartige Phrasen schreibst, ist Geschmackssache.

Verhindere dabei aber ein wahlloses aneinanderreihen von Keywords ohne sinnvollen Zusammenhang.

Leider kannst du hier keine Links einfügen.

Website

Bei Website kommt deine Website rein.

Wer hätte das gedacht.

Benutzername

Der Benutzername sollte idealerweise der Name deines Unternehmens oder Blogs sein.

Grundsätzlich kannst du deinen Benutzername auch anders nennen.

Für mich ist es aber einfach eine rundere Sache, wenn der Benutzername gleich ist. Außerdem kann auch nach Benutzern gesucht werden. Dann ist es gut, wenn du auch gefunden wirst.

Alternativ kannst du hier auch deinen richtigen Namen nehmen. Vielleicht mit dem Blog-Namen in Klammer dahinter oder so ähnlich.

Profilbild

Das Profilbild wird in einer Größe von 165×165 Pixel dargestellt. Es wird aber empfohlen eine Größe von 600×600 Pixel zu verwenden um eine gute Auflösung zu erreichen.

Das Profilbild sollte verständlicherweise freundlich und einladend sein.

Hier kannst du natürlich auch dein Logo unterbringen, wenn dir das lieber ist. Es sei denn du willst dich selbst zur Marke machen. In dem Fall ist dein richtiger Name und Foto Pflicht.

Website verifizieren

Als Vertrauensbeweis an Pinterest solltest du deine Website verifizieren. Dadurch weiß Pinterest, dass du tatsächlich der Inhaber der angegebenen Website bist.

Das bringt dir in deiner Beschreibung die kleine Weltkugel mit Hacken und schafft vertrauen.

Das machst du entweder durch das Einbinden eines Snippet-Codes auf deiner Website im Head-Bereich oder durch SEO-Plugins wie Rank Math SEO bzw. Yoast SEO.

Wenn das erledigt ist, erscheint ein grüner Haken bei dir in den Einstellungen.

Zusätzlich kannst du noch deine Accounts von Instagram, Etsy und YouTube verknüpfen.

Hier bindest du auch den Link zu deinem Impressum ein.

Das Impressum ist Pflicht!

Rich Pins einrichten

Rich Pins einzurichten ist ebenfalls schnell erledigt.

Einmal eingerichtet, zieht sich Pinterest Metadaten von deiner Website und bindet sie in deine Pins ein. Dadurch erhältst du unter dem Pin eine Pin-Beschreibung.

Es gibt unterschiedliche Snippets die du auf deiner Website einbinden kannst. Je nachdem ob es um Content, Produkte oder Rezepte geht.

Diese holen aus den Metadaten auch unterschiedliche Informationen.

Mehr über Rich Pins erfährst du im Help Center von Pinterest.

Keyword-Recherche

Da Pinterest eine Suchmaschine (auf visueller Basis) ist, brauchst du auch hier SEO und eine Keyword-Recherche.

Damit deine Pins später unter den richtigen Wörtern gefunden werden können, musst du Keywords nutzen, die der Suchintention deiner Zielgruppe entsprechen.

Diese sollten sowohl in der Beschreibung, als auch auf dem Pin, enthalten sein.

Deine Zielgruppe kann über die Suche-Funktion auch Pinnwände suchen und diesen folgen. Aus diesem Grund sollten auch deine Pinnwände auf die richtigen Keywords optimiert sein.

Finden kannst du geeignete Wörter am besten direkt auf Pinterest.

Gib einzelne Worte oder Wort-Phrasen einfach unter der Suche ein. Die Auto-Vervollständigung gibt dir genug Hinweise wonach gesucht wird.

Die gesuchten Inhalte unterscheiden sich dabei zum Teil von Google.

Pinterest ist halt kein Google!

Pinnwände strategisch aufbauen

12 einfache Schritte für unglaublich viel Traffic durch Pinterest. So profitierst du vom Pinterest Marketing am meisten.

Pinnwände sind das Fundament deines Pinterest-Accounts. Damit diese einen Mehrwert für deine Kunden bringen, solltest du sie strategisch aufbauen.

Hier bringt es nichts deine eigenen Interessen abzubilden.

Die Pinnwände sind für deine Zielgruppe, nicht für dich.

Sie repräsentieren das Thema deines Business.

Mit geheimen Pinnwänden, kannst du auch für dich interessante Pins sammeln, die nicht für deine Kunden gedacht sind.

Öffentliche Boards müssen zu deinem Business und deiner Zielgruppe passen.

Hier erstellst du am besten zuerst Pinnwände mit allgemeinen Inhalten. Solche, die die Masse deiner Zielgruppe anspricht. Später dann aber auch einige Spezielle, die Tiefer in eine Nische gehen.

Starte mit wenigen Pinnwänden, die du dafür regelmäßig mit Content versorgst.

Wenn du magst, kannst du dich gern bei mir inspirieren lassen.

Pins erstellen

85% aller Nutzer von Pinterest nutzen das Programm über ihr Handy. Deshalb muss jeder deiner Pins gut auf dem Handy aussehen.

Deine Pins sollten eher wenig, dafür große, gut leserliche, Schrift haben. Schriftgröße 100 für die Headline und 85 für eine kurze Beschreibung sind ein gutes Maß, um auch auf kleineren Handys gut sichtbar zu sein.

Grundsätzlich gilt:

Bilder im Hochformat sind besser als im Querformat.

Querformat Bilder gehen im Feed unter, weil sie nur sehr klein dargestellt werden. Auch große Schriften sind dadurch fast nicht mehr lesbar.

Die ideale Bildgröße ist in einem Verhältnis von 2:3. Empfohlen wird von Pinterest, 1000×1500 Pixel für hochauflösende Pins und 600×900 Pixel für Pins mit normaler Auflösung.

Ich selbst bevorzuge ein Format von 1000×1500 Pixel und empfehle das auch dir.

Bei so großen Bildern ist die richtige Bildbearbeitung unerlässlich.

In meinem Artikel Bildbearbeitung erfährst du wie du das machst.

Meine zwei favorisierten Grafik-Tools sind Canva und Vintage Logo.

Hier eine kurze Beschreibung:

Canva

Canva ist eines der meist empfohlenen Tools, wenn es um die Erstellung anspruchsvoller Grafiken geht.

Ich selbst nutze Canva für fast jeden Pin.

Selbst in der kostenfreien Variante hast du mit diesem Tool superviele schöne Vorlagen und ein reichhaltiges Angebot an Möglichkeiten zur Individualisierung.

Die kostenpflichtige Variante kostet knapp 10$ im Monat und schaltet viele neue Vorlagen und einige Features mehr frei.

Brauchst du aber nicht unbedingt.

Hier ein paar Vorteile von Canva:

  • Größe deiner Grafik aus Vorlagen oder frei wählbar (nachträglich nur noch in der Pro-Variante änderbar)
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten
  • Viele Vorlagen
  • Viele Filter
  • Viele Schriftarten
  • Upload eigener Bilder, Grafiken und Vorlagen
  • Sehr hohe Auflösung in JPG und PNG (die Komprimierung ist nur in der Pro-Version einstellbar)
  • Dokumentation in Ordnern (nur 2 Ordner in der kostenlosen Variante)
  • Hintergrund kann entfernt werden (nur in der Pro-Version)

Die Vorteile der Pro-Version findest du im Artikel 9 Gründe warum ein Upgrade Sinn macht.

Vintage Logo

Vintage Logo ist, wie auch Canva, gut für die Bearbeitung deiner Pins ausgelegt.

Die Bedienung ist sogar noch einfacher als bei Canva.

Auch Vintage Logo ist sehr gut in der kostenlosen Variante nutzbar.

Nachteil ist, dass die App nur für Apple / iOS angeboten wird.

  • Größe deiner Grafik aus Vorlagen oder frei wählbar (auch nachträglich noch änderbar)
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten
  • Viele Vorlagen
  • Viele Schriftarten
  • Upload eigener Bilder, Grafiken und Vorlagen
  • Sehr hohe Auflösung in JPG und PNG
  • Auch ohne Hintergrund

Regelmäßig pinnen

Das wohl wichtigste bei Pinterest ist Regelmäßigkeit.

Es bringt überhaupt nichts, an einem Tag 50 Pins zu pinnen und den Rest der Woche nicht in deinen Account zu schauen.

Viele erfolgreiche Pinterest-Nutzer haben bis 2020 empfohlen zwischen 10 und 20 Pins pro Tag zu pinnen. Was aber zugegeben ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand ist.

Die neuesten Empfehlungen ab 2021 sind sogar nur noch um die 5 Pins pro Tag.

Es wird also einfacher.

Wichtig ist hier, nicht alle für den Tag geplante Pins hintereinander zu pinnen.

Pinne immer mit zeitlichem Abstand. Also z.B. alle ca. 4-5 Stunden ein Pin. Macht 5-6 Pins am Tag.

Dein Fokus sollte auf neuen Pins liegen. Am besten sogar mit neuem Content.

Achte auch darauf, dass es inzwischen viel mehr bringt deinen eigenen Content zu pinnen, als fremden zu repinnen.

Auch wenn die neuen Anforderungen Benutzerfreundlicher sind, wirst du um eine Automatisierung mithilfe eines Scheduling-Tools (wie Tailwind) nicht umher kommen.

Tailwind nutzen

Regelmäßiges pinnen ist sehr zeitaufwendig. Deshalb macht ein Tool wie Tailwind, für den Erfolg auf Pinterest, Sinn.

Das gibt es leider nicht kostenlos.

Aber du bekommst die ersten 100 Pins zum Testen. Die reichen auch, um den Mehrwert von Tailwind zu erkennen.

Im Jahresvertrag gibt es das Paket für 10$ monatlich.

Ich persönlich nutze Tailwind und möchte es auch nicht mehr missen.

Hier gibt es einen kurzen Überblick der Vorteile:

  • Anerkanntes Partnerprogramm von Pinterest
  • Pins vorausplanen
  • Smart Loops (sich wiederholende Schleifen)
  • Tailwind Tribes (Gruppenboards über Tailwind)
  • Einfaches hinzufügen von Pins direkt aus dem Browser
  • Pins erstellen

Diese und andere Vorteile rechtfertigen den Preis von 10$ in meinen Augen voll und ganz. Da du die ersten 100 Pins geschenkt bekommst, lohnt sich ein Test.

In meinen Augen ist ohne Tailwind eine professionelle Nutzung von Pinterest nicht möglich.

Es sei denn, du richtest dein ganzes Leben auf Pinterest aus und schaffst es so regelmäßig (auch nachts) zu pinnen.

Aufgrund der freien Einteilung und der damit besseren Planung, ist das Tool für mich dennoch nicht wegzudenken. Selbst, wenn Täglich nur noch 5 Pins empfohlen werden. Was du wahrscheinlich auch noch regelmäßig ohne Tailwind schaffst.

Gruppenboards

Gruppenboards sind bei Pinterest eine sehr effektive Möglichkeit deine Reichweite zu erhöhen. Da diese Pinnwände normalerweise viel mehr Aufmerksamkeit erhalten als deine normalen Pinnwände.

Wichtig dabei ist, dass du genau das Thema triffst und dich an die Boardregeln hältst.

Wer Spam pinnt, wird normalerweise zügig gekickt.

Um an einer Gruppen-Pinwand teilzunehmen solltest du dir immer erstmal die Beschreibung durchlesen. Meistens wird hier genau beschrieben was du tun oder lassen solltest und was die Teilnahmebedingungen sind.

Ein großer Vorteil ist, dass viele Interessenten deines Themas am selben Board teilnehmen und auch deine Pins anschauen bzw. weiter pinnen.

Optimiere deine Pins regelmäßig

Nutze Pinterest als Traffic-Quelle für Blog oder Website. So holst du das meiste aus Pinterest heraus.

Mit Pinterest-Analytics kannst du schauen wie deine Pins laufen.

Diese Daten haben aber immer ein paar Tage Zeitverzögerung.

Hin und wieder solltest du schauen, welche Pins gut laufen und welche eher nicht.

Mit der Analyse kannst du einige Rückschlüsse ziehen, die dir bei zukünftigen Pins helfen.

Läuft ein bestimmter Hintergrund, Schriftart, Schriftgröße, Style, usw. gut oder eher nicht?

So kannst du verschieden Formen und Formate testen.

Pinterest-Ads

Auch auf Pinterest kannst du Werbung schalten und damit die Reichweite deiner Pins erhöhen.

Vor allem bei diesen Pins lohnt sich Werbung:

  • sehr gut laufenden Pins
  • um neuen Pins einen Kick zu geben

Du musst dafür nur den Pinterest-Tag auf deiner Website (im <head> Bereich) einfügen. Nach dem Einbau des Snippets kannst du die Wirksamkeit deiner Pins tracken.

Pins von der Website pinnen

Nutze unbedingt ein Plugin, damit die Besucher deiner Website direkt pinnen können.

Ich nutze dafür das Plugin jQuery Pin It Button for Images und bin damit sehr zufrieden.

Wichtig hierbei ist, dass du das Bild in Originalgröße einbindest. Selbst dann, wenn du es viel kleiner anzeigst.

Das ist zwar negativ für die Dateigröße, aber der Grund dafür ist einfach: Wenn der Pin direkt von deiner Webseite gepinnt wird, wird er genauso gepinnt wie du ihn eingebunden hast.

Mit anderen Worten:

Skalierst du einen Pin von 1000×1500 Pixel runter auf 200×300 Pixel, dann erscheint er genauso bei Pinterest auf deinem Bord.

Solche Pins sind hinterher total pickelig und unscharf.

Fazit

Pinterest ist mehr als eine Bilder-Suchmaschine. Mit Pinterest kannst du deinen Traffic, zu Blog oder Website, erheblich steigern.

Die Lebenszeit einzelner Pins ist dabei sehr hoch.

Vor allem im Vergleich zu den Sozialen-Netzwerken.

Auch nach 3 Monaten kann dir ein Pin noch Traffic auf deinen Blog schicken und das solltest du nutzen.

Feedback

Hast du noch Fragen oder fehlt Information?

Dann schreibe mir jetzt einen Kommentar!

Fandest du den Beitrag hilfreich? Dann teile ihn!
Share-Buttons findest du am Anfang und Ende des Beitrags.

Für mehr hilfreiche Tipps und Tricks.
Vergiss nicht mir zu folgen!
Die Follow-Icons findest du im Footer.

Jetzt den Beitrag teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.